Neu im Handel: FÄDEL-MAUS

SEL Fädel-Maus_FreistellerDen Wunsch, nicht erst eine Anleitung zu lesen, sondern sofort loszulegen, kennen viele Spieler. Bei der FÄDEL-MAUS kann er Wirklichkeit werden – auch dank der schönen Illustrationen von Michael Schober und der hochwertigen Ausstattung. Wer dann tiefer in die Spielmöglichkeiten einsteigen möchte, erhält selbstverständlich auch viele Tipps und Ideen für das freie Spiel und erste Regelspiele, die Produkte der Reihe SPIELEND ERSTES LERNEN auszeichnen.

 

Erschienen 2015 im Ravensburger Spieleverlag
Reihe SPIELEND ERSTES LERNEN
Fädelspiel für 1 bis 2 Kinder ab 2 1/2 Jahren
In Zusammenarbeit mit Anja Wrede
Illustration: Michael Schober
Redaktion: Jutta Lehrmberg und Helena Görres
Design: DE Ravensburger, Kinetic und Miki Oranage Design
Preis ca. 13 €

Bibi & Tina VOLL VERHEXT – Das Spiel zum Film von Detlev Buck

VOLL VERHEXT

Das Spiel zum Film

Das Spielkonzept zum zweiten Bibi & Tina Kinofilm VOLL VERHEXT ist nicht auf Schloss Falkenstein entstanden, sondern in Berlin und Hamburg in Zusammenarbeit mit Anja Wrede. VOLL VERHEXT sind auch die Rätsel, die im Spiel zu knacken sind. Gesucht wird der hinterhältige Hans Kakmann (Charly Hübner), der sich unter die verkleideten Gäste eines Kostümballs mischt und immer wieder seine Position wechselt, wenn jemand eine falsche Frage stellt… Ein Riesenspaß – nicht nur für Bibi, Tina und Charly Hübchen-Fans. Das Spiel für 2 bis 4 Spieler ab 6 Jahren ist gerade in den Handel gekommen. Der neue Film von Detlev Buck startet am 25. Dezember im Kino.

Der große Mikado-Spiele-Check (NDR Info)

Was macht gute Spiele eigentlich aus? Dazu befragt der Mikado-Moderator Tim Berendonk seine Studiogäste. Und weil die Sendung für 7 bis 13jährige ist, kommen selbstverständlich auch Kinder zu Wort. So berichten Mia und Rick von ihren Spieletests für die Jury Kinderspiel des Jahres und verraten, was den aktuellen Preisträger GEISTER, GEISTER, SCHATZSUCHMEISTER! (Mattel) auszeichnet. Das auch DRAGI DRACHE (Ravensburger) gut bei den beiden ankommt, freut mich natürlich sehr. Und wir spielen gemeinsam das Zungenbrecherspiel BRAUTKRAUT (Zoch) an – das man nicht sehen oder essen muss, um den Spaß zu verstehen. Die ganze Sendung ist hier zu hören.

Impulse aus der Spiele-Entwicklung

awisu_Logo_SublineDie Forschungsgenossenschaft awisu kümmert sich um neues Anwendungswissen für zukunftsfähige Organisationen. Den Gründern, Dr. Ulla Domke und J. Martin Granica, geht es darum, mittelständische Unternehmer über aktuelle wissenschaftliche Thesen zur professionellen Zusammenarbeit miteinander ins Gespräch zu bringen und zu Transaktionsmöglichkeiten forschen. Auf diesem Weg gewinnen die Mitglieder der Genossenschaft Anwendungswissen, das sie gemeinsam stetig erweitern und im Sinne einer zukunftsfähigen Unternehmensentwicklung nutzen können.

Bei ihrer Arbeit setzt die Forschungsgenossenschaft auch Impulse von außerhalb. Vor diesem Hintergrund führten Domke und Granica ein E-Mail-Interview mit mir, bei der es um die Gestaltung von Zusammenarbeit und Zusammenspiel geht. Das ganze Interview lesen Sie hier.

Meine Wunschmaschine wird (hoffentlich bald) echt

Mir stockt der Atem – gerade habe ich auf zeit.de das Superspielzeug entdeckt! Was sich das Kinematics-Team aus Weimar ausgedacht hat, ist der Traum meiner Kindheit: Ein eigener Roboter, den ich selbst im Handumdrehen programmieren kann! Dafür habe ich als Junge bei jedem Sperrmüll kleine Leuchten und Schalter aus Waschmaschinen gebaut. Und meine Schwester in den Wahnsinn getrieben, weil ich ständig Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt nachgespielt habe – aber mein Roboter nie „echt“ wurde und nur ein Wunsch blieb.

Nun gibt es das Zeug für den eigenen Roboter (hoffentlich) bald. Ich kann es kaum erwarten, damit zu spielen!

„Das Spiel mit dem Spiel ist die Arbeit“

Büro Schulterblatt – Foto Andreas Schultz

Büro Schulterblatt – Foto Andreas Schultz

Abschiebehaft und Zigarren, Intimschmuck für Einsteiger und Liebe im Alter. Das Themenspektrum der Volontäre an der Akademie für Publizistik ist sehr, sehr breit – und interessant. Permanent entstehen neue multimediale Projekte und werden auf  http://akademievolos.de veröffentlicht. In Vorbereitung ist der Schwerpunkt „Schöne analoge Welt“. Andreas Schultz war bei mir und hat – kurz vor dem Umzug in die Amandastraße – noch einen ein Blick in mein Büro am Schulterblatt geworfen. Seine Reportage gibt es hier.

Testspieler gesucht! Ein Angebot, ins Spiel zu finden

Lust auf Spiel?

Vieles geht leichter und besser, wenn wir spielerisch handeln. Dann verbeißen wir uns nicht in Problemen, sondern bewahren Abstand und sind trotzdem voll dabei. So kann uns eine spielerische Haltung im Beruf helfen, eigene und fremde Bedürfnisse im Blick zu behalten und neue Möglichkeiten zu entdecken – z.B. im Umgang mit hohen Belastungen, bei unerwarteten Veränderungen oder der Entwicklung von Ideen.

Doch lässt sich eine spielerische Haltung gezielt herbeiführen und im beruflichen Alltag etablieren? Das möchte ich gerne im Raum Hamburg ausprobieren.

Haben Sie Interesse, Testspieler zu sein? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf. Wir können dann offene Fragen klären und ggf. den Ort, die Zeit, den Ablauf und die Dauer des Tests festlegen. Wichtig ist zudem für mich zu wissen, welche Erwartungen Sie haben und wie Ihre Ausgangssituation ist.

Sie können dieses Angebot auch mit Ihrem Team testen. Alle Informationen von Ihnen behandle ich selbstverständlich vertraulich. Ich freue mich über Ihr Interesse! Christoph Cantzler

Gewonnen! Riff Raff ist in Frankreich Kinderspiel des Jahres 2014!

Ausgezeichnet in Frankreich: Riff Raff (Zoch Verlag)

Ausgezeichnet in Frankreich: Riff Raff (Zoch Verlag)

Die Auszeichnung am Vorabend des Festival International des Jeux in Cannes traf mich komplett unerwartet. Riff Raff (Zoch Verlag) wurde mit dem L’As d’Or – Jeu des L’Année Enfant 2014 ausgezeichnet. Ausgezeichnet war auch der Tipp von Jens-Peter Schliemann, unbedingt an die Côte d’Azur zu fahren, denn die Reise hat alle Erwartungen übertroffen, so dass ich zurück in Hamburg immer noch im Rausch bin. Der Flug, die Sonne, das Meer, die Stadt, das Festival, das Essen und die Menschen – es war alles klasse!

Merci!

Danke an dieser Stelle für die vielen Glückwünsche und das Daumendrücken – zuhause in der Familie und im Freundeskreis. Danken möchte ich auch „den Franzosen“ für die vielen netten Gespräche, dem Team von Gigamic (dem Partner vom Zoch Verlag in Frankreich), der Festivalleiterin Nadine Seul für die Einladung und last but not least Alexandra Binder und Albrecht Werstein vom Zoch Verlag für die großartige „Reisebegleitung“. Merci! Gerne komme ich wieder – am besten wieder ohne Erwartungen!

Weitere Informationen zum Preis und zu den Preisträgern gibt es auf der französischen Seite von Wikipedia. Von Guido Heinecke gibt es einen charmanten Festivalbericht auf trictrac.net (Deutsch), der zeigt, wie vielfältig das Spielangebot in Cannes ist und was in Frankreich gespielt wird.

Spieleabend und -fest in Cannes

AS-DOR-2014 Festival International Des Jeux CannesOb ich denn bereits mein Französisch aufpoliere, fragte mich ein Kollege auf der Spielwarenmesse in Nürnberg. Offenbar hatte sich herumgesprochen, dass RIFF RAFF (Zoch Verlag) für das As d’Or – Jeux de l’Année („Spiel des Jahres“ in Frankreich) nominiert wurde. Die Preisverleihung findet am 27. Februar, am Vorabend des FESTIVAL INTERNATIONAL DES JEUX, in Cannes statt.

Nominiert wurden

AUGUSTUS von Paolo Mori (Hurrican Edition)
BRUXELLES 1893 von Etienne Espreman (Pearl Games)
CONCEPT von Gaëtan Beaujannot und Alain Rivollet (Repos Production)
CRAZY TIME von Alex Putfin (In Ludo Veritas)
KROSMASTER ARENA von Nicolas Degouy und Édouard Guiton (Ankama)
KORYO von Gun-Hee Kim (Moonster Games)
LES BATISSEURS von Frédéric Henry (Bombyx)
LES TROIS PETITS COCHONS von Laurent Pouchain (Purple Brain Créations)
LEWIS & CLARK von Cédrick Chaboussit(Ludonaute)
LOVE LETTER von Seiji Kanai (Filosofia)
MASCARADE von Bruno Faidutti (Repos Production)
MICE & MYSTICS von Jerry Hawthorne (Filosofia)
PANIC CAFARD (Kakerlakak) von Peter-Paul Joopen (Ravensburger)
und eben RIFF RAFF.

Inzwischen ist bei mir auch die offizielle Einladung eingegangen. Jens-Peter Schliemann, der bereits zweimal eingeladen wurde (mit BURG APPENZELL und DIE NACHT DER MAGIER), riet mir hinzufahren. Die Gastfreundschaft und das Festival seien einmalig – das muss man unbedingt besucht haben. Gespeist werde selbstverständlich auch bestens. Außerdem hätten die Franzosen es zu schätzen gewusst, dass er seine Dankesrede auf Französisch gehalten habe. Meine Freude ist unbeschreiblich und ich bereue es einmal mehr, in der Schule Latein statt Französisch gewählt zu haben.